Nach einem Jahr Pause habe ich mich mal wieder in der Donezker Volksrepublik umgesehen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Nachzulesen etwa in der Badischen Zeitung. Nachzuhören beim Schweizer Rundfunk.

Mehr zum Thema Leben und überleben in der Volksrepublik (Badische Zeitung Juli 2016)

Wo fängt eigentlich der hybride Krieg an, wo hört er auf? Wie anfällig sind die Russlanddeutschen für die russische Propaganda? Droht gar in Marzahn die nächste Volksrepublik? Über die in deutschen Medien ausgebrochene Hysterie für uebermedien.

Mehr zum Thema Deutschlands Werk und Putins Beitrag (uebermedien Februar 2016)

Für “uebermedien” habe ich unter die Lupe genommen, was an den Vorwürfen gegen Putin und Poroschenko wirklich dran ist. Nachzulesen hier

Mehr zum Thema Panama, Putin, Poroschenko – das Fleisch und die Soße (uebermedien April/2016)

Für den Dokumentarfilm Machtmensch Putin hat sich das ZDF möglicherweise einen „falschen Separatisten“ unterjubeln lassen. Die staatlichen russischen  Medien blasen den Fall als Beweis für die Propaganda des westlichen  Fernsehens auf. Der journalist ist auf Spurensuche gegangen – und hat den  27-Jährigen Mann in Kaliningrad getroffen. Den Text gibt es hier zu lesen.

Mehr zum Thema Der Fall Labyskin (der journalist 1/2016)

Zwei Jahre nach der Revolution ist die politische Elite des Landes zerstritten, die Korruption allgegenwärtig. Was ist aus den Kämpfern von damals geworden?
Meine Reportage aus der Ukraine gibt es hier zu lesen.

Mehr zum Thema Die Enttäuschten (SPIEGEL, Februar 2016)

Kendrick White hatte es als Ausländer aus
dem Westen weit gebracht in Russland und wollte
die Wirtschaft voranbringen. Bis er ins Visier übermächtiger Gegner geriet.
Hier ist die Reportage nachzulesen.

Mehr zum Thema Der amerikanische Freund (brand eins 11/2015)

Eine sehr angenehme Überraschung: Für unsere Reportage über die Oper von Donezk bekommen Christian Neef und ich den n-ost-Reportagepreis 2015.

Mehr zum Thema n-ost Reportagepreis für “Granaten und Rosen”

Ein russischer Journalist spricht im deutschen Fernsehen aus, was er über Putin denkt. Einen Tag später ist er seinen Job los. Aber das ist nur die Oberfläche. Wer Konstantin Goldenzweigs Biografie ist symptomatisch für die jüngere Geschichte Russlands. Danke an Krautreporter, die mir den Raum geben, das aufzuschreiben.

Mehr zum Thema Die Geschichte von Kostja Goldenzweig (Juni 2015 Krautreporter)

Zu welchen Zerwürfnissen die Geschichtspolitik der neuen ukrainischen Regierung rund um den 9. Mai führt, beschreibe ich in einem ausführlichen Stück auf krautreporter.

Mehr zum Thema Sieger? Opfer? Täter? (Krautreporter Mai 2015)

Meine Reise nach Wladimir – zu zwei Russen, die freiwillig in den Krieg für “Neurussland” zogen. Und Roman Selesnjow liegt schon unter der Erde. Ebenfalls erschienen Stuttgarter Zeitung/Tagesspiegel/Augsburger Allgemeine. PDF hier und online hier.

Mehr zum Thema Zum Beispiel Maxim (Badische Zeitung April 2015)